Erzbischöfliche Gesamtschule mit italienischem Profil

Die Papst-Johannes XXIII.-Gesamtschule steht für umfassende Bildung.

Leistung und Wissen sind wichtig, aber nicht unser einziges Erziehungsziel. Gleichzeitig unterstützen wir unsere Schüler in ihrer Entwicklung hin zu einer mündigen und sozial verantwortlichen Persönlichkeit.


Kein auf sich selbst bezogenes Lernen um anderen voraus zu sein, sondern mitmenschlich, rücksichtvoll, tolerant und respektvoll miteinander umgehen: Auch das heißt für uns Lernen fürs Leben. Wir wollen einander mit Wertschätzung und Empathie begegnen und Hilfen zur Konfliktbewältigung anbieten.


Die religiöse Werteerziehung gibt hier die zentrale Orientierung.


Die Papst-Johannes-Schule als wertorientierte christliche Schule

Religion ist verpflichtendes Unterrichtsfach bis zum Ende der Schulzeit – es kann nicht abgewählt werden wie an staatlichen Schulen. Den katholischen Unterricht erteilen Religionslehrer oder der Schulseelsorger René Fanta; mit dem evangelischen Religionsunterricht ist zur Zeit Pfarrerin Maike Pungs beauftragt.


Gemeinsame Gottesdienste sind fester Bestandteil unseres Schullebens
– sie werden in unterschiedlichen Foren gefeiert, damit Ihr Kind auch die Viel-falt von Liturgie kennenlernt und für sich einen Zugang finden kann - sei es in den großen Gottesdiensten der Schulgemeinde oder in kleinen Gottesdiensten einzelner Klassen oder Kurse. Die Gottesdienste werden von unseren Schülern vorbereitet und mitgestaltet.


Eine Zäsur im Unterrichtsalltag bieten Wallfahrten und Besinnungsfahrten:
In der Jahrgangsstufe 6 pilgern wir zusammen nach Altenberg. In den Klassen 9, 11 und 13 verbringen die Schüler jeweils einige Tage im Kloster oder in einer Jugendbildungsstätte, um unter fachkundiger Anleitung über ihr Leben, ihre Pläne, ihre Zukunft und ihr Miteinander in dieser Welt nachzudenken.


Durch verschiedene soziale Aktionen fordern wir dazu auf, sich solidarisch zu verhalten mit Menschen in Not auf der ganzen Welt - z. B. im Hilfsprojekt von Misereor für Straßenkinder in Südamerika.

 

Italienisches Profil

 

Durch ihr deutsch-italienisches Profil wird an unserer Schule kulturelle Integration aktiv gelebt. Deutsche und italienische Schüler und Lehrer gestalten und prägen gemeinsam das Leben an unserer Schule.  Schon in der 5. und 6. Klasse begegnen die neuen Schüler der italienischen Sprache und Kultur im einstündigen Fach „Begegnung mit Italien“; anschließend wird Italienisch als zweite Fremd-sprache angeboten. Klassenfahrten nach Italien und verschiedene Möglichkeiten des Austauschs mit italienischen Schulen intensivieren den Kontakt mit Italien. So vermitteln wir unseren Schülern schon früh eine konkrete Vorstellung vom gemeinsamen Europa – der Blick weitet sich über nationale Ländergrenzen hinaus.